Hier finden Sie uns

Gudrun Marquardt-Teuscher, Gesangsunterricht

 

Diplom-Gesangspädagogin

Lehrbefähigte Stimmpädagogin nach der Lichtenberger® Methode (Funktionale Methode nach Gisela Rohmert)

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 7071 364542

 

oder schreiben Sie eine e-mail an gudrun.marquardt@gmx.de

Foto: Hepp-Fotographie

Audio CD 15 € 

(Online erhältlich bei Amazon und Osiander)

Komponisten:

Fauré, Chausson, Debussy, Koechlin

zu bestellen per email

Willkommen!

Kein Instrument ist uns so nahe wie die eigene Stimme. Dieses Instrument zu entdecken ist ein spannender Prozess, der uns einen ganz individuellen Zugang zur Musik ermöglicht. Da jeder Mensch seine ganz eigene Stimme und ganz individuelle Voraussetzungen mitbringt geht es bei der Stimmbildung bzw. beim Gesangsunterricht darum, den eigenen Stimmklang zu entdecken und diesen dann herauszuschälen.

Bei jenen, die bereits Erfahrung im Bereich Stimmbildung mitbringen, gilt es, gemeinsam mit dem Gesangsschüler einen Weg zu finden, wie er/sie die bereits vorhandene Stimmtechnik weiterentwickeln und das Potenzial seines Klanges immer mehr ausschöpfen kann. Evtl. vorhandene stimmhygienische oder atemtechnische Probleme gilt es zu erkennen und durch das Bewusstwerden der gesamten physischen Abläufe bei der Klangentstehung nach und nach aufzulösen.

Dies geschieht sowohl im stimmbildnerischen Teil der Gesangsstunde als auch beim Erarbeiten von Gesangsliteratur, wobei es das Ziel ist, das stimmbildnerisch aktuell Erarbeitete am Gesangsstück anzuwenden.

Die Basis ist bei meinem Gesangsunterricht der klassische Gesang auf Grundlage der Lichtenberger® Methode (funktionale Gesangstechnik). Auf diesem Fundament kann  die Stimme ihren individuellen und gesunden Klang entwickeln und so an Volumen und Glanz gewinnen. Dies ist dann auch die ideale Voraussetzung für die verschiedensten Stil-richtungen. Näheres zu meiner Unterrichtsmethode finden Sie unter „Unterricht“.

Die Stille der Welt vor Bach

Es muss eine Welt gegeben haben vor

der Triosonate in D, eine Welt vor der A-moll-Partita,

aber was war das für eine Welt?

Ein Europa der großen leeren Räume ohne Widerhall,

voll von unwissenden Instrumenten,

wo das >Musikalische Opfer< und das >Wohltemperierte Klavier<

noch über keine Klaviatur gegangen waren.

Einsam gelegene Kirchen,

in denen nie die Sopranstimme der Matthäus-Passion

sich in hilfloser Liebe um die sanfteren

Bewegungen der Flöte gerankt hat,

weite sanfte Landschaften,

wo nichts zu hören ist als die Äxte alter Holzfäller,

das muntere Bellen starker Hunde im Winter

und Schlittschuhe auf blankem Eis wie ferne Glocken;

die Schwalben, die durch die Sommerluft schwirren,

die Muschel, die das Kind lauschend ans Ohr drückt,

und nirgends Bach, nirgends Bach.

Die Schlittschuhstille der Welt vor Bach.

Lars Gustafsson